Bambus – der Rohstoff der Zukunft?

Bambus wird als Material immer beliebter, kein Wunder bei all den verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten! Nicht zuletzt auch der Umwelt zuliebe, entscheiden sich immer mehr Menschen für Bambus als Alternative.

Doch was genau verbirgt sich hinter diesem Rohstoff und was macht ihn so ökologisch wertvoll? Erfahre hier alles Wissenswerte rund um das Thema Bambus, inklusive Vor- und Nachteile!

Herkunft und Anbau von Bambus

Beim Rohstoff Bambus handelt es sich um ein Süßgras, das bis auf Europa und der Antarktis auf allen Kontinenten vorkommt. Hauptlieferant ist noch immer China, wobei Prognosen davon ausgehen, dass Äthiopien in Zukunft den ersten Platz als Bambus-Exporteur einnehmen wird.

Bambus ist insbesondere in Asien ein sehr wichtiger Rohstoff, doch auch hier in Europa wird dieses Gras aufgrund seiner vielen Vorteile immer mehr geschätzt.

Kein Holz, sondern ein sehr stabiles Gras – damit ist Bambus flexibler als Holz

Vorteile vom Bambus Rohstoff für Umwelt & Co.

Bambus bietet als Rohstoff viele Vorteile für Industrie und Umwelt. Daraus ergibt sich also eine Win-win-Situation für Hersteller und Verbraucher! Zu den Vorteilen gehören:

1. Eine unglaublich hohe Wachstumsgeschwindigkeit

Bambus kann bis zu einem Meter pro Tag wachsen und somit schon nach drei bis fünf Jahren geerntet werden. Anders als bei Bäumen stirbt die Bambus-Pflanze nach dem Fällen auch nicht einfach ab. Das heißt, dass durch Abfällen keine Gefährdung des Bestands aufkommt.

Innerhalb weniger Jahre kann Bambus mehrere Meter in den Himmel wachsen

2. Bambus bindet bis zu viermal mehr CO2 als Bäume

Bedingt durch das schnelle Wachstum bindet Bambus viel mehr Kohlenstoffdioxid – der bloße Anbau von Bambus hilft also dabei, das Klima zu schützen! Da Bambus recht widerstandsfähig ist, werden für den Anbau auch keine Pestizide und Düngemittel benötigt.

3. Bambus vermindert Erosion des Bodens und drängt Wüsten zurück

Wie bereits zu Beginn erwähnt, wird auch in Äthiopien vermehrt Bambus angebaut und das aus gutem Grund! Dort hilft der Bambusanbau nämlich dabei, das Ausbreiten von Wüsten zu verhindern. Ganz nebenbei werden dadurch zudem Arbeitsplätze geschaffen.

4. Bambus ist ein sehr vielseitiger Rohstoff, der Holz oft ersetzten kann

Bambus ist ein sehr flexibler und zugleich robuster Rohstoff, der aufgrund seiner Elastizität als Baustoff in erdebengefährdeten Gebieten überzeugt. Aber auch wir können von den besonderen Eigenschaften wie einer hohen Oberflächenhärte oder Farbstabilität profitieren.

 

Verwendungsmöglichkeiten

Aufgrund dieser Vielseitigkeit von Bambus wird dieser nachhaltige Rohstoff auch in sehr vielen verschiedenen Bereichen verwendet: Von der Küche bis zum Gerüst für Wolkenkratzer ist fast alles dabei!

  • Baustoff:
    Früher wurden in Asien ganze Häuser aus Bambus errichtet und selbst heute noch werden vielerorts Bambusgerüste für den Bau moderner Hochhäuser genutzt. Heutzutage ist Bambus auch in Europa ein beliebtes Material für die Innenausstattung.

Selbst in modernen Metropolen wie Hong Kong wird Bambus noch als Baugerüst verwendet

  • Gartenbau:
    In der traditionellen Gartenkunst vieler asiatischer Länder hat Bambus schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Hierzulande kommt er vermehrt als attraktiver Sichtschutz zum Einsatz.

Bambus ist ein wichtiges Gestaltungselement in vielen Gärten Asiens

  • Lebensmittel:
    Bambussprossen werden sehr gerne in Essig eingelegt und verspeist, während man aus dem Korn und den Blättern des Bambus auch einen speziellen Tee zubereiten kann. Generell scheibt man Bambus eine verdauungsfördernde und sogar entgiftende Wirkung zu.

Bambus kann nicht nur von Pandas verzehrt werden

  • Küchengeschirr:
    Last but not least kann aus Bambus auch wunderschönes und langlebiges Küchengeschirr hergestellt werden. Insbesondere im Bereich To go Produkte findet sich eine breite Auswahl an Bambusbechern, Brotzeitdosen oder Salatschüsseln als beliebte Plastikalternative. Generell bietet Bambus Geschirr Vorteile,die man nicht überall findet.

    Aus Bambus kann schönes und praktisches Geschirr gefertigt werden

Gibt es bei diesem Super-Rohstoff auch Nachteile?

Bei all den aufgezählten Vorteilen erscheint Bambus tatsächlich wie der perfekte Rohstoff der Zukunft. Doch natürlich gibt es auch bei Bambus Nachteile, beziehungsweise Dinge, die man beachten muss.

  • 1. Lange Transportwege:
    → Da noch immer der Großteil der Bambusimporte aus China stammt, wird beim Transport viel Treibhausgas ausgestoßen.
  • 2. Oft noch wenig Transparenz bezüglich Bambusgeschirr:
    → Entgegen einiger Behauptungen ist Bambusgeschirr natürlich nicht „zu 100 % recycelbar“. Schließlich wird beim meisten Geschirr noch Melaminharz hinzugegeben, um diese Produkte lebensmittelecht und spülmaschinengeeignet zu machen.
    → Diese Melaminharze stehen auch im Verdacht gesundheitsschädlich zu sein, wenn diese sich bei hohen Temperaturen aus dem Produkt lösen.

Aufgrund der Löslichkeit von Melamin ist Bambusgeschirr weder für Backofen noch Mikrowelle geeignet. Bis zu einer Temperatur von 70 °C gilt Bambusgeschirr jedoch als hitzebeständig.

Unser Tipp
Der »Bamboo« Kaffeebecher to go aus Bambus kombiniert gekonnt Design mit Funktionalität und Nachhaltigkeit. Dieser Kaffeebecher besteht zu 70 % aus Bambusfaser und ist damit also wiederverwendbar. Dadurch kannst auch Du einen kleinen Beitrag zur Vermeidung von Müllbergen leisten

Fazit

Trotz einiger weniger Nachteile erweist sich Bambus in der Summe trotzdem als ein nachhaltiger Rohstoff, der für die Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen wird.

Bambus ist ein schnell nachwachsender Rohstoff der vielseitig einsetzbar ist und auch wenn Bambusgeschirr nicht zu 100 % recyclebar ist, erweist es sich als gute Alternative zu Plastik oder Wegwerfprodukten aus Pappe.