Espresso kochen: So einfach geht Espresso-Zubereitung in nur 7 Schritten!

Espresso kochen

Wie macht man Espresso – und zwar ohne teure Siebträger-Espressomaschine? Hier findest Du es heraus! In diesem Artikel geht es um die Old School Espresso-Zubereitung mit dem Espressokocher aus Aluminium.

Denn wahre Kaffee-Liebhaber wissen: Für echten Kaffee-Genuss muss man nicht gleich ein Vermögen ausgeben – das wesentlich günstigere Espresso kochen mit der Kanne liefert ebenfalls erlesenen Geschmack! Erfahre hier, wie Du mit der Espressokanne in nur 7 Schritten richtig guten Kaffee bekommst.

1. Schritt: Wasser aufwärmen

Dieser Schritt ist zwar optional, da er sich aber positiv auf den Kaffee-Geschmack auswirkt, ist er absolut zu empfehlen.

Der Grund?

Wird die Kanne direkt mit kaltem Wasser auf den Herd gestellt, erhitzt das Metall zu stark und der Espresso erhält einen metallischen Nachgeschmack.

Wichtig dabei ist außerdem, dass das Wasser nicht kochen soll!

UNSER TIPP

Eine Espressokanne liefert echt italienischen Geschmack!

Diese Espresso-Kanne ist ein Must-have für echte Kaffeegenießer. So geht die Espresso Zubereitung mit Stil!

  • aus Aluminium gefertigt
  • für 9 Tassen
  • traditionelle 8-eckige Form
Jetzt ansehen

2. Schritt: Kaffee mahlen

Ein wichtiger Schritt bei der Espresso Zubereitung ist das Mahlen der Kaffeebohnen.

Während Du das Wasser erwärmst, kannst Du schon mal mit dem Mahlen des Kaffees beginnen.

Empfohlen wird dabei ein Mahlgrad feiner als der von Filterkaffee, jedoch gröber als bei der Verwendung einer Siebträger-Espressomaschine.

Merke: Schon der Mahlgrad des Kaffees hat Auswirkungen auf den Geschmack!

Ist der Mahlgrad zu grob, wird der fertige Espresso zu wässrig schmecken. Bei einem zu feinen Mahlgrad wiederum erhältst Du einen zu bitteren Geschmack.

Dieser Schritt mag Dir vielleicht zu umständlich erscheinen, doch wenn Du wirklich das volle Aroma Deines Espressos genießen willst, kommst Du um frisch gemahlene Bohnen nicht herum!

Frisch heißt dabei auch wirklich erst kurz vor dem Espresso kochen gemahlen. Selbst bei am Vortag gemahlenen Bohnen geht bereits viel Aroma verloren.

Fertig gemahlen aus dem Handel ist für wahre Genießer Tabu!

UNSER TIPP

Frisch gemahlener Kaffee bietet den besten Genuss!

Wenn Du für das Espresso kochen mit der Kanne das beste Ergebnis erzielen willst, mahlst Du den Kaffee dafür am besten selbst!

  • aus Edelstahl
  • Keramikmahlwerk
  • Mahlgrad stufenlos einstellbar
Jetzt ansehen

3. Schritt: Vorgeheiztes Wasser einfüllen

Das vorgewärmte Wasser muss in der unteren Teil der Espresso Kanne.

Schraube nun die Kanne auseinander und fülle das aufgewärmte Wasser in den Wasserbehälter, also den unteren Teil der Kanne.

Fülle die Kanne bis zur Markierung beziehungsweise bis kurz unter das Ventil.

Das Wasser maximal bis zum Sicherheitsventil auffüllen

4. Schritt: Filter einsetzen und mit Kaffee befüllen

Nachdem Du die Kanne mit Wasser befüllt hast, musst Du nun wieder den Filter aufsetzen und bis zum Rand mit dem gemahlenen Kaffee befüllen.

5. Auf Herdplatte bei mittlerer bis hoher Hitze stellen

Wie macht man Espresso, der nicht zu bitter wird? Indem man das richtige Timing findet!

Stelle nun den wieder zusammengebauten Espressokocher bei mittlerer bis hoher Hitze auf den Herd.

Um Espresso auf einem Induktionsherd zu kochen, brauchst Du eine Kanne mit ferromagnetischem Boden.

6. Schritt: Espresso rechtzeitig vom Herd nehmen – erkenne das richtige Timing!

Sobald Du das charakteristische “Gurgeln” hörst, ist der Espresso fast fertig.

Viele haben beim Espresso kochen Angst, im wahrsten Sinne des Wortes ein „bitteres Ergebnis“ zu erhalten. Dass der Espresso eventuell zu bitter wird, kann am falschen Mahlgrad liegen (siehe Punkt 2) oder daran, dass der Espresso wegen zu langem Kochen anbrennt.

Wenn Du jedoch aufpasst und die Espressokanne rechtzeitig vom Herd nimmst, sollte das nicht passieren.

Wichtig ist, beim Espresso Zubereiten genau hinzuhören: Wenn das Wasser anfängt zu kochen, wird es durch den gemahlenen Kaffee gedrückt, wodurch ein zischend-gurgelndes Geräusch entsteht – jetzt heißt es, die Kanne vom Herd zu nehmen!

7. Schritt: In Espresso-Tassen füllen und genießen!

Nun heißt es nur noch zurücklehnen und Deinen selbstgemachten Espresso in vollen Zügen genießen!

Gieße den fertigen Espresso am besten sofort in Espressotassen – somit riskierst Du nicht, dass der Espresso durch die Resthitze in den letzten Sekunden doch noch anbrennt!

Nun heißt es nur noch: Entspannt zurücklehnen und genießen!

UNSER TIPP

Genieße Espresso aus den passenden Tassen!

Du willst Deinen selbstgemachten Espresso stilecht und in vollen Zügen genießen? Dann hole Dir dieses praktische 2er Set an Espressotassen inklusive Untertasse!

  • aus edlem Porzellan
  • 2er Set mit passenden Untertassen
  • spülmaschinenfest
Jetzt ansehen

Extra Tipps und Tricks

Wie macht man Espresso? Diese Frage sollte mit der obigen Espressokocher Anleitung beantwortet sein, doch ist die eigentliche Frage nicht, wie man guten Espresso kocht? Daher folgen jetzt noch ein paar Extra-Tipps, mit denen Dir die Espresso Zubereitung noch besser gelingt!

  1. Nimm am besten entkalktes Wasser her, da ein zu hoher Kalkgehalt den Geschmack negativ beeinflusst.
  2. Versuche, möglichst frisch geröstete Espressobohnen herzunehmen.
  3. Wenn Du die Kanne vom Herd nimmst, kannst Du den unteren Teil zur Sicherheit kurz unter kaltes Wasser halten, um die Extraktion des Kaffees rechtzeitig zu stoppen.
  4. Wärme die Espressotassen vor, da der Espresso sonst zu schnell abkühlt.

Ist Espresso aus dem Aluminiumkocher überhaupt „echter Espresso“?

Echte Kaffee-Experten wissen es wahrscheinlich schon, aber tatsächlich gibt es eine genaue Definition zu einem „wahren Espresso“. Festgelegt wurde diese von der „Instituto Nazionale Espresso“, also einer extra Institution für Espresso in Italien. Diese besagt unter anderem, dass echter Espresso nur unter einem Druck von 8 bis 10 bar hergestellt werden kann – ein Espressokocher kommt in der Regel nur auf 1 bar.

Streng genommen ist ein Espresso aus der Aluminiumkanne also kein „echter Espresso“ – in Italien selbst wird die Kanne daher auch einfach nur „Caffettiera“ genannt.

Trotzdem ist diese Kanne absolutes Muss für alle Fans von zumindest echtem, italienischem Kaffee, der mit Liebe zubereitet wird!

Fazit: Keine Angst vor Espresso kochen!

Espresso zubereiten ist ganz einfach, solange man einige Dinge wie Mahlgrad und Timing beachtet. Selbst wenn der erste Versuch scheitert, solltest Du Dich davon nicht entmutigen lassen, sondern es einfach noch einmal versuchen!

Die klassische Espressokanne aus Aluminium beweist zudem, dass Du für guten Kaffeegenuss nicht ein Vermögen investieren musst.

Noch mehr Zubehör für Kaffeeliebhaber

Schreibe einen Kommentar