Vegetarisch grillen: Diese 5 Gerichte brauchst Du für die nächste Grillparty!

Vegetarisch grillen

Beim vegetarischen Grillen geht es nur um Beilagen wie Kartoffeln oder Maiskolben? Weit gefehlt: Mit unseren vegetarischen Grillrezepten sehen Sparerips und Co. wie die Beilage aus! Unsere 5 Grillrezepte beweisen, dass es nicht immer ein Bratwürstchen braucht, um für kulinarischen Genuss auf einer Grillparty zu sorgen.

Ob Gemüsespieße, gefülltes Grillgemüse oder auch eine leckere gegrillte Nachspeise – hier erhältst Du 5 Rezept-Ideen, mit denen Du auch Nicht-Vegetarier im Familien- und Freundeskreis begeistern wirst!

1. Gemüsespieß mit Halloumi

Gemüsespieße sind ein Klassiker beim vegetarischen Grillen und werden dank der Vielfalt nie langweilig!

Gemüsespieße sind vielleicht das Erste, was Dir bei „vegetarisch grillen“ in den Sinn kommt. Manche mögen diese Grillspezialität langweilig finden, doch aufgrund der beinahe unbegrenzten Kombinationsmöglichkeiten ist hier Widerspruch angebracht!

Je nach Zutaten und Art der Marinade kannst Du völlig verschiedene Geschmackserlebnisse hervorrufen. Ein Beispiel dafür sind marinierte Gemüsespieße mit Halloumi.

Für ca. 8 Personen kannst Du Spieße mit beispielsweise folgenden Zutaten kreieren:

  • 400 g Halloumi
  • 1 Aubergine
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 rote Paprika
  • 1 Maiskolben (vorgegart)

Anstatt Halloumi kannst Du als vegane Alternative auch Räuchertofu hernehmen.

Für die Marinade:

  • 3 EL Limettensaft
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 TL Kräutergemisch nach Geschmack
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

2. Zucchini Feta Spieße

Zucchini Feta Spieße sorgen für mediterranes Flair auf jeder Grillparty!

Du glaubst, ein Gemüsespieß ist genug? Wir denken, es kann nicht schaden, noch eine weitere Variante anzubieten, damit Du auch wirklich jeden Geschmack triffst.

Unsere Empfehlung: Zucchini Feta Spieße für noch mehr mediterranes Feeling!

Du brauchst für 4 Spieße:

  • 350 g Feta
  • 2 Zucchini
  • 8 Cocktailtomaten

Für die Marinade:

  • 125 ml Olivenöl
  • 1 TL Zitronensaft
  • 2 TL Oregano
  • Gemahlenen schwarzen Pfeffer nach Geschmack

Natürlich kannst Du auch hier einen veganen Gemüsespieß daraus machen, indem Du entweder auf veganen Feta oder wieder auf Tofu zurückgreifst.

3. Gefüllte Champignons

Vegetarisch grillen mit gefüllten Champignons ist ein kulinarisches Muss!

Vegetarisch grillen geht natürlich über bloße Gemüsespieße hinaus. Ein weiterer Klassiker, der immer ankommt, ist gefülltes Gemüse jeglicher Art. Besonders gut zum Füllen eignen sich dabei große Champignons.

Für 8 Portionen brauchst Du diese Zutaten:

  • 500 g frische Champignons
  • 2 Becher Kräuter-Frischkäse
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • etwas geriebenen Emmentaler oder Gouda

Die Zubereitung ist recht simpel und bedarf nicht viel Vorbereitung. Schon nach 3 einfachen Schritten können die Pilze auf den Grill:

  1. Champignons vorbereiten: Die Champignons säubern oder ganz schälen. Dreh dann die Stiele vorsichtig heraus und schneide die Enden ab, bevor Du sie dann in kleine Stücke schneidest.
  2. Füllung anrühren: Gib nun den Frischkäse in eine Schüssel und würze ihn nach Deinem Geschmack. Dann kommen die zerkleinerten Stiele und der Käse dazu sowie der klein gehackte Knoblauch.
  3. Pilze füllen: Jetzt musst Du nur noch die so entstandene Creme in die Champignons füllen und diese bei schwacher Hitze grillen, bis sie leicht gebräunt sind.

UNSER TIPP

Präsentiere Deine gefüllten Pilze auf diesen edlen Servierplatten!

Dieses praktische 6er-Set in edlem Design macht Deine Grill-Kreationen erst recht zum Hingucker!

  • 6er-Set
  • ideal zum Servieren von Grillspeisen
  • in der Trendfarbe Schwarz
Jetzt ansehen

4. Gegrillte Avocado

Avocados werden immer beliebter und sollten daher auch nicht beim BBQ fehlen!

Jetzt wird es schon etwas exotischer: Avocados erfreuen sich ja schon seit einigen Jahren immer größerer Beliebtheit, Dass sie sich auch hervorragend zum Grillen eignen, wissen aber die wenigsten.

Bei dem hier vorgestellten Rezept handelt es sich ebenfalls um eine Variante von gefülltem Grillgemüse, das zudem von Grund auf vegan ist.

Zutaten für 8 Personen:

  • 4 reife Avocados
  • 2 Fleischtomaten
  • 2 Limetten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Zwiebel
  • 1-2 Bund Koriander
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • etwas Olivenöl

So gehst Du bei der Zubereitung vor:

  1. Bei diesem Rezept beträufelst Du die Avocado-Hälften zuerst mit Olivenöl und Limettensaft, gibst sie mit der Hautseite nach unten auf den Grill und füllst sie mit den restlichen Zutaten.
  2. Dann legst Du die Avocado auf den Rand des Grills, damit das Fruchtfleisch nicht verbrennt.

Dieses Rezept kommt bei Alt und Jung gut an, nur ein bei Koriander scheiden sich öfter mal die Geister. Deswegen kann es nicht schaden, ihn bei paar Avocado-Hälften wegzulassen.

Du kannst den Koriander auch einfach frisch dazustellen, sodass sich jeder nach Belieben selbst davon nehmen kann.

Kleiner Crash-Kurs: Welches Gemüse grillt man am besten?

Wie lange muss man Gemüse grillen?

Grundsätzlich kannst Du praktisch jedes Gemüse grillen, musst dabei aber verschiedene Garzeiten und Grillmethoden beachten.

Für direktes Grillen eignen sich folgende Gemüsesorten:

  • Zucchini
  • Paprika
  • Pilze

Feste Gemüsesorten wie Mais, Kartoffeln oder auch Kürbis solltest Du immer vorkochen und bei indirekter Hitze grillen. Das heißt also eher am Rand des Grills, wo nicht ganz so hohe Temperaturen erreicht werden.

Wie bei den Gemüsespießen bereits erwähnt, solltest Du darauf achten, Gemüsesorten mit ähnlicher Garzeit zu verwenden und diese dann in gleich große Stücke zu schneiden.

Beispiele für Garzeiten:

  • 1 cm dicke Zucchini-Scheibe: 3 bis 5 Minuten
  • 1/2 cm dicke Paprika-Scheibe: 3 bis 5 Minuten
  • halbe Avocado: 3 bis 5 Minuten
  • 1 cm dicke Süßkartoffel-Scheibe: 5 bis 8 Minuten
  • halbierte Tomate: 5 bis 8 Minuten

5. Gegrillte Banane

Gegrilltes Obst ist der perfekte Abschluss für einen Grillabend.

Echte Genießer wissen: Ein gutes Essen ist natürlich erst mit einer gelungenen Nachspeise wirklich komplett. Diese Tatsache wird nur leider gerade beim Grillen oft vergessen – doch damit ist jetzt Schluss! Tatsächlich kann man auch diverses Obst grillen und damit den perfekten Abschluss für einen Grillabend einleiten.

Für 8 Personen brauchst Du nur:

  • 8 Bananen
  • 210 g Schokotröpfchen oder 200 g Zartbitterschokolade

Bei der Zubereitung gehst Du konkret so vor:

  1. Schneide die Banane samt Schale längs auf und entferne mit einem Teelöffel ein wenig von dem Fruchtfleisch.
  2. Fülle das Innere der Banane nun mit Schokotröpfchen oder klein gehackter Zartbitterschokolade.
  3. Im folgenden Schritt kannst Du entweder die Bananenschale mit Alufolie umwickeln (sodass aber Einschnitt und Füllung frei bleiben), oder Du gibst die Bananen auf eine Grillpfanne, was die nachhaltigere Option ist.
  4. Nun musst Du die Bananen nur noch für etwa 5 Minuten grillen.

Wenn Du willst, kannst Du die Bananen zusätzlich auch mit Marshmallows befüllen oder, als gesündere Variante, nach dem Grillen mit Nüssen bestreuen.

Fazit: Vegetarisch grillen ist alles andere als eintönig!

vegetarisch grillen
Vegetarisch grillen ist abwechslungsreicher, als viele glauben!

Nach diesen 5 Beispielen für vegetarische Grillgerichte sollte klar sein, dass vegetarisches Grillen abwechslungsreich und lecker ist – und auch überzeugten Fleischessern schmecken kann! Insbesondere Grillspieße sind etwas für die ganze Familie, da sie meist auch bei den Kleinen gut ankommen.

Bei der genauen Zusammenstellung der Gemüsespieße sind der Fantasie praktisch keine Grenzen gesetzt. Viele der hier vorgestellten Grillrezepte enthalten zwar Käse, wenn man diesen jedoch mit veganen Alternativen wie Tofu ersetzt, ist sogar ein komplett veganes Grillen möglich.

Den krönenden Abschluss bietet dann ein Dessert, bestehend aus gegrilltem Obst. Sehr beliebt ist dabei die Grillbanane (mit oder ohne Füllung), Du kannst aber auch andere Obstsorten wie Ananas, Feigen oder Mango grillen – probiere es einfach aus!

Diese Produkte brauchst Du zum Grillen

Schreibe einen Kommentar